Industrie 4.0 macht Ihre Fertigung beweglich

Lesezeit 3 min

Vor achtzig Jahren wurden Autos mit 2 Varianten angeboten – es gab ein schwarzes Modell oder ein Graues! Das waren die Auswahlmöglichkeiten für Kunden. Und die Fahrzeuge wurden 10 Jahre lang produziert. Heute zwei Fahrzeuge mit der exakt gleichen Ausstattung zu finden, kommt einem Lotto Gewinn gleich.

BMW hat dieser Tage das Facelift seiner 5er Reihe vorgestellt – nach nur drei Jahren. Die Folge dieser Entwicklungsgeschwindigkeit führt zu sehr kurzfristigen Produktionsumstellungen bei den Zulieferern, wollen diese weiterhin erfolgreich liefern. Im Wandel der Zeit ändern sich auch die Anforderungen an die Fertigung. Industrie 4.0 und ein ERP System mit einer Echtzeitverbindung zur Zulieferkette und zur Fertigung sind der Schlüssel zu einer flexiblen Produktion in einer sich rasch ändernden Umgebung.

“Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene.” (Muhammad Ali)

Industrie 4.0 ist der Schlüssel zu einer flexiblen Produktionsumgebung, um den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden.

Märkte mit wachsender Variantenvielfalt und kürzeren Produktlebenszyklen

Unternehmen müssen intelligente und komplexe Produkte in sehr rasch sich ändernden Verhältnissen produzieren. Die Kunden erwarten individualisierte Produkte – in manchen Bereichen auch bis zu einer Losgröße von nur einem Stück. Dabei muss die Qualität mindestens gleichbleiben. Die Produktlebenszyklen werden zudem immer kürzer. Um unter diesen Rahmenbedingungen konkurrenzfähig zu bleiben, müssen neue Produkte sehr rasch Serienreife erlangen. Das Umfeld ändert sich – statt Produkte zu verkaufen, müssen heute Lösungen angeboten werden. Damit rücken die Herstellung und die Lieferkette in den Mittelpunkt. Nicht nur für den Geschäftserfolg, sondern auch als Unterscheidungsmerkmal gegenüber den Mitbewerbern.

Industrie 4.0 für flexible Fertigung

Mit Industrie 4.0 Methoden werden Daten Betriebsmittel- bzw. ERP-systemübergreifend gesammelt und ausgewertet. Das ermöglicht schnellere und flexiblere Fertigung von hochwertigen Produkten. Mit diesem Ansatz wird der Ressourceneinsatz optimiert, Antwortgeschwindigkeiten erhöht, Entwicklung beschleunigt und kundenspezifische Fertigung sichergestellt.

Unter anderem müssen dafür Ihre Mitarbeiter so flexibel wie möglich sein. Ein Montagemitarbeiter, der täglich idente Produkte fertigt, ist Vergangenheit. Montagemitarbeiter benötigen Schulung und digitale Unterstützung, um Sie universell einsetzen zu können. Im Falle eines Produktionswechsels müssen diese Mitarbeiter unmittelbar produzieren können, ohne dass darunter die Qualität leidet. Sollte ein Mitarbeiter ausfallen, so muss es möglich sein, dass ein Kollege unmittelbar übernimmt, ohne dass die Produktivität oder Qualität darunter leidet. Gerade in Zeiten von COVID 19 zeigt sich, wie wichtig es ist, auf Schwankungen der Nachfrage, aber auch der Versorgung zu reagieren. Viele Unternehmen sind aktuell noch nicht optimal auf derartige Situationen vorbereitet.

ERP und der vergessene Montagemitarbeiter

Eine flexible Industrie 4.0 Lösung kann nur unter Einsatz eines für die Fertigungsindustrie optimierten ERP Systems, wie es INFOR LN ist, implementiert werden, wenn es zusätzlich eine Echtzeitverbindung zur Versorgungskette und zur Produktion gibt. Dabei werden die Mitarbeiter in der Fertigung sehr gerne übersehen. Deren Tätigkeiten werden nur sporadisch (am Ende der Schicht oder am Ende der Serie) rückgemeldet, und die Rückmeldungen aus der Fertigung dauern lange und führen zu Missverständnissen.Intelligente Technologien wie z.B. die Lösung „Human Interface Mate” (HIM) schließen diese Lücke und stellen den Mitarbeitern Arbeitsanweisungen in Echtzeit zur Verfügung – direkt aus dem ERP System heraus – und melden die Fertigstellung zurück an das ERP System. Dies ist eine jener digitalen Hilfen, mit denen Sie die Flexibilität Ihrer Mitarbeiter unterstützen, und die Produktion variabel gestalten können.

Montage Mitarbeiterführung „Human Interface Mate” (HIM)

Die Vorhersage der künftigen Kundenbedarfe ist sehr schwierig. Wir wissen nur, dass sich Variantenvielfalt erhöhen, und die Produktlebenszyklen verkürzen werden. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müssen Hersteller flexibel sein. Ein ERP System mit einer Echtzeitverbindung zur Zulieferkette und zur Fertigung ist der Schlüssel zu einer flexiblen Produktion in einer sich rasch ändernden Umgebung.

Business consultant in Industry 4.0 technology Human Interface Mate (HIM)

My mission is to improve quality in manufacturing by digitally transforming work places and building the smart factory of the future.